Ltur Nix wie weg

Schellnavigation

Schönste Biergärten

Anmelden

Fotos

  • Vorstellung des Bandes "Die Wittelsbacher und die Kurpfalz im Mittelalter"
  • Die erste Fotografie der Welt
  • „Die Medici – Menschen, Macht und Leidenschaft“
  • Besucherschlange vor dem Museum Zeughaus der Reiss-Engelhorn-Museen anlässlich der vielbeachteten Staufer-Ausstellung
  • Fundstücke aus dem Kriegsschutt
  • Museum Zeughaus

Travunity Newsletter

Newsletter
Der Newsletter informiert Sie in unregelmäßigen Abständen über Neuigkeiten bei Travunity. Mehr Infos

Vertrauensgarantie:
Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Näheres dazu in den Datenschutzhinweisen.

Die Mannheimer Wittelsbacher-Ausstellung durchbricht die 50.000-Besucher-Marke

Foto zu: Reiss-Engelhorn-Museen

Die Mannheimer Wittelsbacher-Ausstellung durchbricht die 50.000-Besucher-Marke

Kulturbürgermeister Michael Grötsch und Projektleiter Dr. Alexander Schubert begrüßten die Jubiläumsgäste, das Ehepaar Dagmar Gehrls und Gerhard Arnold, mit Geschenken / © rem, Foto: Carolin Breckle

Bereits 50.000 Besucher haben die 3-Länder-Ausstellung „Die Wittelsbacher am Rhein“ im Museum Zeughaus und im Barockschloss Mannheim besucht und sich von der 600jährigen Geschichte der Wittelsbacher in den Bann ziehen lassen.

50.000. Besucher war Gerhard Arnold. Gemeinsam mit seiner Frau Dagmar Gehrls war er aus Langen bei Frankfurt angereist. Im Museum wurden die überraschten Ehrengäste von Mannheims Kulturbürgermeister Michael Grötsch und Projektleiter Dr. Alexander Schubert begrüßt. Sie überreichten neben einem weiß-blauen Blumenstrauß und dem DAMALS-Heft zur Ausstellung auch einen Gutschein von Hut Konrad, die sich am Begleitprogramm unter dem Motto „Kurpfalz trifft Bayern“ beteiligen.

Die Verantwortlichen ziehen eine positive Zwischenbilanz. „Mit dem Verlauf der Ausstellung sind wir sehr zufrieden. Es war richtig auf das Wittelsbacher-Thema zu setzen, das die ganze Region verbindet und die historische Bedeutung der Kurpfalz und damit der heutigen Metropolregion Rhein-Neckar weit über die Grenzen bekannt macht“, so Generaldirektor Prof. Alfried Wieczorek. Und Projektleiter Dr. Alexander Schubert ergänzt: „Die Wittelsbacher-Ausstellung erfreut sich von Beginn an eines regen Besucherzuspruchs. Nach gut einem Drittel der Laufzeit haben wir bereits die magische Grenze von 50.000 Besuchern erreicht. Dass die Ausstellung auch für Touristen hoch attraktiv ist, zeigt die Zahl von über 1.500 Gruppenbuchungen.“

Die 2. Ausstellung der Länder Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen ist noch bis 2. März 2014 zu sehen. Prachtvolle Buchmalereien, exquisite Goldschmiedearbeiten, imposante Herrschergemälde, mediale Inszenierungen sowie Mitmachstationen illustrieren die wechselvolle Herrschaft der Wittelsbacher in der Kurpfalz – von der Verleihung der Pfalzgrafschaft bei Rhein im Jahr 1214 bis zur Auflösung der Kurpfalz 1803.

MoverOne