Ltur Nix wie weg

Schellnavigation

Anmelden

Fotos zum Hinweis

Leider noch keine Fotos vorhanden.

Surftipps

Heringsfischerei in Emden

Hinweis zu: Museumslogger "AE 7-Stadt Emden"

Die Heringsfischerei hatte in Emden eine jahrhundertealte Tradition. Bereits 1552 wird sie erstmalig erwähnt. Die Emder hatten wohl am Beispiel der holländischen Fischer gesehen, dass mit der Heringsfischerei Geld zu verdienen war. Doch bereits 1640 wurde der Heringsfang wieder eingestellt.

1768 ordnet dann die preußischen Regierung an, die Heringsfischerei wieder aufzunehmen und auf Betreiben von Friedrich dem Großen wurde die "Emder Heringsfischerei Kompanie" gegründet. Diese wurde allerdings 1810 wieder aufgelöst, nachdem der Heringsfang durch Napoleons Kontinantalsperre gegen die Engländer stark beeinträchtigt war. Denn diese Sperre hatte einerseits dazu geführt, dass die Engländer nun ihrerseits die Mündungen von Weser, Ems und Elbe blockierten und andererseits benötigten alle von Ostfriesland ablegenden Schiffe nun eine königlicher Sondererlaubnis.

Die Heringsfischerei wurde fortan von fünf kleineren Fischereigesellschaften fortgeführt, die sich 1814 zur "Großen Fischerey", zusammenschlossen. Nach einem Großbrand bei der letzten Emder Gesellschaft "Harmonie" wurde der Heringsfang 1858 aber wieder aufgegeben.

Doch bereits 1872 wurde die Heringsfischerei in Emden nach dem Muster der erfolgreichen holländischen Heringsfischer wieder aufgenommen und die Emder „Heringsfischerei-Gesellschaft-Actien-Gesellschaft“ neu gegründet. Die benötigten Logger wurden aus Holland gekauft und die Fischerei am 30.6.1872 aufgenommen.

Zwei weitere Neugründungen folgten 1899 mit der "Heringsfischerei Dollart AG" und 1904 mit der "Große Kurfürst Heringsfischerei AG".

Das endgültige Aus für die Heringsfischerei in Emden kam 1976 mit der Liquidation der zwischenzeitlich unter einer gemeinsamen Leitung zusammengeführten Gesellschaften, nachdem es zu Verlusten gekommen war, durch die schließlich die Kredite nicht mehr bedient werden konnten. Denn da aufgrund der Überfischung der Nordsee in den traditionellen Fahrtgebieten keine ergiebigen Fanggründe mehr zu finden waren, wurden die Fanggebiete bis nach Grönland und Neufundland ausgedehnt, was aber zu gestiegenen Transportkosten führte und die Heringsfischerei unrentabel machte.

smitty

Nützliche Hinweise zu Museumslogger "AE 7-Stadt Emden"

Leider noch keine weiterer Hinweis vorhanden.