TUIfly.com

Schellnavigation

Reiseziel auswählen

Anmelden

Travunity Newsletter

Newsletter
Der Newsletter informiert Sie in unregelmäßigen Abständen über Neuigkeiten bei Travunity. Mehr Infos

Vertrauensgarantie:
Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Näheres dazu in den Datenschutzhinweisen.

Surftipps

Reisewarnung für Thailand

Reisewarnung für Thailand

Seit Mitte März demonstrieren die sogenannten Rothemden in Bangkok gegen die Regierung. Bislang kamen mindestens 26 Menschen ums Leben und es gab rund 1000 Verletzte. Über die Hauptstadt Bangkok ist der Ausnahmezustand verhängt worden, nachdem seit mehreren Wochen ein Geschäftsviertel von den Regierungsgegnern besetzt gehalten wird. Verschärfte Maßnahmen gegen die Opposition und somit eine Verschlechterung der Sicherheitslage sind nicht auszuschließen.

Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen nach Bangkok, da durch die nach wie vor andauernden politischen Proteste die Sicherheitslage unübersichtlich ist.
Der Flughafen Bangkok kann nach Angaben des Auswärtigen Amtes für Transitflüge weiter genutzt werden.

Während die Tourismusregionen im Süden des Landes von den Protesten nicht betroffen sind und deshalb weiter besucht werden können, sollte man vor Reisen nach Nordthailand die Entwicklung der Sicherheitslage (auch vor Ort) beobachten.

Verschiedene Reiseveranstalter reagieren auf die politische Situation und sagen Reisen nach Bangkok und Nordthailand bis Anfang Mai ab. Urlauber, die sich momentan im Norden des Landes und in Bangkok aufhalten, werden in die Urlaubsregionen im Süden des Landes gebracht.

Herzliche Grüße aus Geschwand
Ilona Buchfelder

www.schmetterling.eu
www.schmetterling-cupido.de


Reisewarnung

Die Warnung ist richtig, denn die Lage kann sich jederzeit verändern. Aktuell würde mich das Geschehen von einer Reise nach Bangkok allerdings nicht abhalten, denn die Situation erscheint ganz gut eingegrenzt und die Proteste richten sich ja in erster Linie gegen die eigene Regierung und nicht gegen Touristen/Ausländer.