Ltur Nix wie weg

Aktivste Reise-Blogger

Travunity Newsletter

Newsletter
Der Newsletter informiert Sie in unregelmäßigen Abständen über Neuigkeiten bei Travunity. Mehr Infos

Vertrauensgarantie:
Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Näheres dazu in den Datenschutzhinweisen.

Surftipps

reisegeschichten's Reiseblog

Der Mythos der Bleichen Berge (2.Teil)

Eine „Reise“ um den Col di Lana – 90 Kilometer durch die verschneiten Dolomiten, auf Skiern, mit Lift und Bus. Unsere Fahrt durch die Dolomiten führt uns vorbei an den Fanesbergen mit Kreuzkofel, La Varella, Cunturines, am Monte Pelmo und hinauf auf die Marmolada — Glanzstücke des „Welterbes Dolomiten“

Marmolada Seilbahnen Weiterlesen »

Von Alleghe zur Marmolada

Der Mythos der Bleichen Berge (1.Teil)

Das World Heritage Committee beschloß am 26.Juni 2009 in Sevilla, Teile der Dolomiten als Weltnaturerbe der UNESCO auszuzeichnen.

Santa Croce

Die Dolomiten – ein Wunder der Natur

Eine „Reise“ um den Col di Lana – 90 Kilometer durch die verschneiten Dolomiten, auf Skiern, mit Lift und Bus. Unsere Fahrt durch die Dolomiten führt uns vorbei an den Fanesbergen mit Kreuzkofel, La Varella, Cunturines, am Monte Pelmo und hinauf auf die Marmolada — Glanzstücke des „Welterbes Dolomiten“. Weiterlesen »

ZWEI NAMEN, EINE INSEL - BORKUM

Der folgende Text besteht aus herauskopierten Teilen des eBooks: ZWEI INSELN, EIN NAME - BORKUM
von Franz Haslinger

Überfahrt von Emden nach BorkumWie ein Schutzwall gegen Sturmfluten liegen die ostfriesischen Inseln vor der Küste Ostfrieslands. Die westlichste und größte der Inseln ist Borkum.Das Eiland bestand bis vor kurzem, zumindest in geologischen Zeiträumen betrachtet, aus zwei Teilen – bis 1862 waren West- von Ostland durch einen breiten und tiefen Priel, das ist ein Wasserlauf im Watt, getrennt; auch danach konnte das Watt zwischen den beiden Inseln nur bei Ebbe durchquert werden. Der Grund für das Zusammenwachsen war eine wuchtige Sandbank im Nordwesten direkt vor dem Einfluss in das trennende Wassergerinne. Weiterlesen »