Ltur Nix wie weg

Fotos zum Blogeintrag

  • Der Messeturm in Frankfurt
  • Das Spiegelzelt auf der Frankfurter Buchmesse
  • Zur Lesung!

Aktivste Reise-Blogger

Travunity Newsletter

Newsletter
Der Newsletter informiert Sie in unregelmäßigen Abständen über Neuigkeiten bei Travunity. Mehr Infos

Vertrauensgarantie:
Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Näheres dazu in den Datenschutzhinweisen.

Surftipps

Frankfurter Buchmesse 2010

Jedes Jahr im Oktober lockt Frankfurt Bücherliebhaber in das Messezentrum. Also: in die Walkingschuhe geschlüpft, leichte Kleidung übergezogen (in den Hallen wird es ab Mittag sehr warm) und dem Lockruf gefolgt!

In fünf Hallen wird präsentiert, was des Schmökers Herz begehrt. Mich persönlich zieht Halle 3 am meisten an, schließlich wird dort Belletristik vorgestellt. Auf dem großen freien Platz zwischen den Messehallen steht wie jedes Jahr das traumhaft schöne Spiegelzelt, in dem Lesungen und Präsentationen statt finden. Hier habe ich in den vergangenen Jahren Alice Schwarzer, Rolf Biermann, Rolf Dobelli u.a. erlebt. Mit besonderer Freude erinnere ich mich an ein Gespräch im Spiegelzelt mit der Lektorin von Patricia Highsmith. Sie erzählte einige witzige Schnurren aus ihren Begegnungen mit der scheuen Autorin.

Gastland in 2010 ist Argentinien, Dieter Moor interviewt am riesengroßen Stand der ARD die argentinische Autorin Claudia Pineiro. Er befragt sie zu ihrem Leben in einem bewachten Viertel. Etwas, das wir in Deutschland so noch nicht haben. Sie hat einen Preis bekommen für ihr Buch "Donnerstagswitwen", ich beschließe, es zu lesen.

Der Herder-Messestand wird von Personenschützern beäugt, Roland Koch präsentiert sein Buch. Gott sei Dank wirke ich absolut harmlos, so bleibe ich unbemerkt.

Dennis Scheck sitzt verschanzt hinter mehreren Stapeln Büchern, die er nacheinander bespricht, manche zerlegt. Es zieht mich wieder in meine Lieblingshalle 3, am ZEIT-Stand wird Helmer Heine erwartet, Susanne Gaschke interviewt ihn mit seiner Ehefrau, gemeinsam haben sie einen Roman über einen Vater-Sohn-Konflikt verfasst.

Ab 17 h ist Feierlaune an den meisten Ständen, Häppchen und Getränke werden gereicht. Um 18.30 h ertönen die Durchsagen die zum Verlassen des Messegeländes auffordern, da für heute Schluss ist.

Ich verabschiede mich mit Blick auf den alles überragenden Messeturm von Frankfurt - bis zum nächsten Jahr.

MoverOne