Lidl-Reisen_DE_Staedtereisen_468x60

Schellnavigation

Weihnachtsmärkte

Anmelden

Fotos zum Hinweis

Leider noch keine Fotos vorhanden.

Travunity Newsletter

Newsletter
Der Newsletter informiert Sie in unregelmäßigen Abständen über Neuigkeiten bei Travunity. Mehr Infos

Vertrauensgarantie:
Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Näheres dazu in den Datenschutzhinweisen.

Der Ablauf des Attentats

Hinweis zu: Kotzebues Wohnhaus

Am Morgen des 23. März 1819 um 9:30 Uhr steigt Karl Ludwig Sand in Mannheim aus der Postkutsche. Gegen Mittag spricht er in Kotzebues Wohnung in A2, 5 vor, um ihm unter falschem Namen als »Durchreisender« seine Aufwartung zu machen. Allerdings vergeblich, denn der Dichter ist außer Haus. Eine Magd bittet ihn, am Nachmittag wieder zu kommen. Daraufhin begibt er sich in ein Gasthaus, isst dort zu Mittag und unterhält sich mit anderen Gästen.

Um 17:00 Uhr steht er wieder vor Kotzebues Haus und wird von einem Diener ins Wohnzimmer geführt, wo er von August von Kotzebue begrüßt wird. Nachdem die beiden Männer einige belanglose Sätze gewechselt haben, zieht Karl Ludwig Sand einen Dolch und sticht ihn Kotzebue mit den Worten: »Hier, du Verräter des Vaterlandes!« dreimal in die Brust. Einer der Stiche trifft das Herz und ist tödlich. August von Kotzebue verblutet in wenigen Minuten.

Dass der vierjährige Sohn Kotzebues vom Kinderzimmer aus zufällig zum Zeugen des Mordes wurde, bringt Sand aus der Fassung. Statt zu fliehen, stößt er sich einen zweiten Dolch in die Brust, verletzt sich damit aber nur oberflächlich, stürzt dann zur Haustür und übergibt an der Tür einem Diener die mitgebrachte Schrift »Todesstoß dem August von Kotzebue«. Auf der Straße sieht er sich mit einer alarmierten Menschenmenge konfrontiert, versetzt sich einen weiteren Dolchstoß und verliert das Bewusstsein.

smitty

Nützliche Hinweise zu Kotzebues Wohnhaus